Korruption und Wettkampfmanipulation

Die Ökonomisierung fördert die Korruption und illegale Wetten im Sport. Die Manipulation von Spielergebnissen und Geldwäscherei werden bekämpft.

Korruption und illegale Wetten: Symbolbild mit roter Karte

Übersicht

Korruption und illegale Wetten schaden dem Ansehen des Sports. Staat und Sport gehen das Problem gemeinsam an.

Die Ökonomisierung des Sports führt zu Gefahren im Umfeld des Sports: Korruption, Manipulation von Spielergebnissen und Geldwäscherei schaden dem Image des Sports.
Der Bundesrat hat am 7. November 2012 den Bericht zu Korruptionsbekämpfung und Wettkampfmanipulation im Sport genehmigt. Am 30. April 2014 hat der Bundesrat aufgezeigt, wie er den Missbräuchen im Sport begegnen will:

 

In Magglingen haben zudem die Sportminister des Europarats im Herbst 2014 eine Konvention gegen die Wettkampfmanipulation im Sport unterzeichnet. Die «Magglinger Konvention» enthält konkrete Massnahmen und das Bekenntnis zur internationalen Zusammenarbeit. Der Bundesrat hat die Botschaft zur Konvention Ende Januar 2018 zuhanden des Parlaments verabschiedet.

Aktuell


Dokumentation

Wie ist die rechtliche Lage in der Schweiz?

Das Schweizerische Recht stellt sowohl die aktive wie auch die passive Privatbestechung im Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb unter Strafe (Art. 4a/23 UWG). Es ist indessen zweifelhaft, ob Vorfälle wie die aktuell diskutierten erfasst werden, da das UWG ausschliesslich den wirtschaftlichen Wettbewerb schützt.

Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Bundesamt für Sport BASPO Kommunikation
Hauptstrasse 247
2532 Magglingen
Tel.
+41 58 467 61 33

E-Mail


Kontakt drucken

Bundesamt für Sport BASPO

Kommunikation
Hauptstrasse 247
2532 Magglingen

Karte ansehen