print preview

Zurück zur Übersicht Startseite


Schweiz übernimmt bei Kampf gegen Sportmanipulation eine Führungsrolle

Die Magglinger Konvention ist ein Übereinkommen des Europarats im Kampf gegen die Wettkampfmanipulation im Sport. Im für die Umsetzung der Konvention zuständigen Ausschuss hat die Schweiz in Zukunft eine Führungsrolle: Mit der Wahl von Wilhelm Rauch übernimmt ein Schweizer das Vizepräsidium des Ausschusses.

24.11.2022 | COM BASPO

Wilhelm Rauch
Wilhelm Rauch Referat 2017

Das BASPO ist in der Schweiz die zuständige Behörde zur Förderung von Sport und Bewegung und damit verbunden auch für die Bekämpfung unerwünschter Begleiterscheinungen im Sport. Wilhelm Rauch, Leiter des strategischen Rechtsdienstes des BASPO, wird in diesem Themenfeld auch international eine Führungsrolle übernehmen: Der Ausschuss der Magglinger Konvention hat den 61-Jährigen in das Amt des Vizepräsidenten gewählt. 

Gemeinsam gegen Wettkampfmanipulation

Das Übereinkommen des Europarats gegen die Manipulation von Sportwettbewerben, die sogenannte Magglinger-Konvention, ist das bisher erste und einzige international verbindliche Rechtsinstrument zur Bekämpfung von Wettkampfmanipulation im Sport. Es zielt unter anderem darauf ab, die länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Behörden, denen im Kampf gegen Wettkampfmanipulation eine Rolle zukommt, zu fördern. Dazu gehören Sportministerien, Justizbehörden, Aufsichtsbehörden über Sportwetten, Sportwettenanbieter und Sportverbände.

Staaten, welche die Konvention ratifizieren, verpflichten sich insbesondere dazu, griffige Strafnormen gegen Wettkampfmanipulation zu erlassen, den internationalen Informationsaustausch und die gegenseitige Rechtshilfe sicherzustellen und illegale Sportwetten zu bekämpfen. Die Schweiz erfüllt seit der 2018 per Volksabstimmung angenommenen Umsetzung des Geldspielgesetzes die Anforderungen der Konvention.

Sportministerkonferenz 2014 als Startschuss

Die Manipulation von Sportwettbewerben mit dem Ziel illegaler Wettgewinne ist ein weltweit verbreitetes Problem. Angesichts des wachsenden Volumens legaler und illegaler Sportwetten kann der Sport die Gefahr des Missbrauchs nicht allein bewältigen und ist auf die Hilfe staatlicher Institutionen angewiesen. Aus diesem Grund hat der Europarat 2014 an der Sportministerkonferenz in Magglingen auf Initiative der Schweiz eine Konvention gegen die Manipulation von Sportwettbewerben ausgearbeitet.

Diese Magglinger Konvention wurde inzwischen von 38 Staaten unterzeichnet und von sieben – darunter die Schweiz – bereits ratifiziert. Seit 2019 ist das Übereinkommen in Kraft. 



Kontakt/Rückfragen

Christoph Lauener
Kommunikation BASPO
Tel. 058 467 61 33
christoph.lauener@baspo.admin.ch

Herausgeber:

VBS


Zurück zur Übersicht Startseite