print preview

COVID-19 und Sport

Die Corona-Krise setzt auch dem Sport in der Schweiz stark zu. Hier finden Sie Informationen zu den Finanzhilfen des Bundes im Sportbereich, den Lockerungen, den Sportanlagen in Magglingen und Tenero sowie dem Lehrbetrieb der EHSM und von J+S.

coronavirus_165

Umsetzung Sport-Stabilisierungspaket des Bundes

Swiss Olympic, der Dachverband des Schweizer Sports, hat am 1. Juli 2020 bekannt gegeben, wie das COVID-19-Stabilisierungspaket des Bundes für den Schweizer Leistungs- und Breitensport umgesetzt wird.

Mehr dazu

Zu Swiss Olympic

Aktuell


Lockerung der Massnahmen

Q & A zu den Lockerungen im Sport

Der Bundesrat hat am 12. August weitere Entscheidungen bezüglich Massnahmen gegen die Pandemie getroffen. Voraussetzung bleiben in allen Fällen entsprechende Schutzkonzepte. Die Entscheide des Bundesrates sind hier zu finden. Die Hygiene-Empfehlungen des BAG sind bei sämtlichen Sportaktivitäten stets zu beachten.

Grundsätzlich gilt: Für spezifische Fragen zu Ihrer Sportart wenden Sie sich an den zuständigen Sport- bzw. Branchenverband. Fragen zu Lagern können Sie an den jeweiligen Jugendverband richten.

 

Ab dem 1. Oktober 2020 sind wieder Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen erlaubt. Es gelten strenge Schutzmassnahmen und die Kantone müssen die Anlässe bewilligen. Dabei müssen die Kantone ihre epidemiologische Lage und ihre Kapazitäten für das Contact Tracing berücksichtigen.

Weitere Informationen...

 

Schutzkonzepte

Jeder Anbieter von Sportaktivitäten braucht ein eigenes Schutzkonzept.

Ebenso brauchen auch alle Sportanlagen-Betreiber ein Schutzkonzept, wenn sie ihre Sportanlage öffnen wollen. Sie orientieren sich an den Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Sportämter ASSA. Für die Durchsetzung sind die kantonalen Behörden zuständig, die auch die Schliessung von Sportanlagen veranlassen können.

Wichtig: Ein Schutzkonzept berechtigt noch nicht zum Gebrauch einer Sportanlage. Es ist Sache des Betreibers, ob und wie weit er seine Anlage öffnen will. Empfehlung daher: Verbände und Vereine sollen sich mit den Sportanlagenbetreibern absprechen und zusammenarbeiten.
 

Niemand, es gibt keine Genehmigung von Schutzkonzepten.   

Am Grobkonzept eines Verbandes einer ähnlichen Sportart oder direkt an den detaillierten Vorgaben in der Verordnung.

Bei privaten Veranstaltungen, namentlich Familienanlässen, die nicht in öffentlich zugänglichen Einrichtungen oder Betrieben stattfinden und deren Organisatoren die teilnehmenden Personen bekannt sind, muss kein Schutzkonzept erarbeitet und umgesetzt werden.

Nein. Die bisherigen können aber an die neuen Rahmenbedingungen angepasst werden.

Ja. Die Verbände werden ihre Grobkonzepte an die neuen Rahmenbedingungen anpassen. Diese müssen allerdings nicht mehr plausibilisiert werden.

Gruppen und Flächen

Wenn immer möglich, ist ein Abstand von 1.5 Meter einzuhalten. Sofern bei der Ausübung einer Sportart nicht auf Körperkontakt verzichtet werden kann, ist darauf zu achten, dass vor und nach der Sportaktivität der Abstand eingehalten wird. Distanzhalten bleibt das zentrale Element der Schutzkonzepte.

Falls aus betrieblichen oder wirtschaftlichen Gründen weder der Abstand eingehalten noch Barrieremassnahmen (Gesichtsmaske, zweckmässige Abschrankungen) zum Schutz vor einer Ansteckung umgesetzt werden können, muss die Erhebung von Kontaktdaten (Name, Vorname, Telefonnummer, Sitzplatznummer oder Anwesenheitszeit, wo möglich) der anwesenden Personen vorgesehen werden. Die Veranstaltungen müssen sicherstellen, dass pro Person maximal 300 potentielle Kontakte stattfinden können. Unter gewissen Voraussetzungen dürfen die kantonalen Behörden von dieser Obergrenze abweichen und einen tieferen Wert festzulegen.

Das Sammeln der Kontaktdaten ist aus Datenschutzgründen nur zulässig, wenn die betroffenen Personen darüber informiert sind und die Massnahme verhältnismässig ist, also Massnahmen wie Abstandhalten oder allenfalls das Tragen von Masken nicht möglich sind. Die Kontaktinformationen müssen in diesen Fällen während 14 Tagen (Inkubationszeit) vom Veranstalter aufbewahrt werden, damit diejenigen, die in engem Kontakt mit einer infizierten Person waren, gegebenenfalls zurückverfolgt werden können. Die Umsetzung des Contact Tracing liegt in der Verantwortung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte.

Bei Familien oder anderen Teilnehmer- oder Besuchergruppen, die nachweislich untereinander bekannt sind.

Nein. Die Abstands-Empfehlungen sollen eingehalten werden, wenn die natürliche Ausübung der Sportart dies zulässt. Die Variante mit dem Führen einer Präsenzliste und dem gleichzeitigen Trainieren in beständigen Teams ist nur für Sportarten mit dauerndem engen Körperkontakt vorgesehen.

Körperkontakt

Ja. Die Schutzkonzepte der entsprechenden Sportart sind zu beachten.

Ab sofort dürfen in allen Sportarten wieder Wettkämpfe stattfinden.

Informationen zu den Sportzentren des BASPO, dem Lehrbetrieb an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM sowie Aktivitäten, Aus- und Weiterbildung von Jugend+Sport:

BASPO-Anlagen

Die Gebäude des BASPO in Magglingen bleiben bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen.

Davon betroffen sind sämtliche Restaurationsbetriebe, Sportanlagen (indoor) und Räumlichkeiten.

EHSM

Studiengänge (BSc/MSc)

  • An der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM findet bis zum Ende des laufenden Semsters kein Präsenzunterricht statt.
  • Die Eignungsabklärung fürs Bachelorstudium wird in den Monat August verschoben. Weitere Informationen...

Sportmediathek

Die Sportmediathek bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Der Mahnlauf wurde deaktiviert. 

Weitere Informationen...

J+S

Informationen im Zusammenhang mit Covid-19 zu J+S-Kursen und -Lager sowie zur J+S-Aus- und -Weiterbildung finden Sie auf der Website von Jugend+Sport:

www.jugendundsport.ch

Verhaltensregeln

Verhaltensregeln am Bundesamt für Sport BASPO

Persönliches Verhalten

Tragen Sie selber aktiv dazu bei, sich und andere möglichst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und beachten Sie Folgendes:

Personenkontakte vermindern

  • Zur Begrüssung/Verabschiedung auf Händeschütteln verzichten.
  • Distanz von 2 Metern zwischen Personen einhalten. 
Hände desinfizieren und gründlich waschen
  • Hände mehrmals täglich gründlich mit Wasser und Seife waschen. 
  • Händedesinfektion mit Desinfektionsmittel beim Betreten der Gebäude des BASPO ist obligatorisch. Bei Bedarf wiederholen. 
In Taschentuch oder Armbeuge husten oder niesen
  • Bei Husten oder Niesen ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase halten und danach in einem Abfalleimer entsorgen. Alternativ in Armbeuge husten und niesen. 
  • Danach Hände gründlich mit Wasser und Seife waschen und ein Hände-Desinfektionsmittel verwenden.

Verhalten bei Verdacht auf eine Erkrankung

Auf Symptome achten und korrekt reagieren

  • Bei Krankheitssymptomen wie Fieber oder Husten Besuche der Sportzentren des BASPO unterlassen. Dies gilt auch, wenn Personen aus dem engeren Umfeld erkranken. Dadurch wird verhindert, dass die Krankheit weiter übertragen wird.
  • Die Hausärztin/den Hausarzt umgehend telefonisch kontaktieren. 
  • Keine Besuche der Sportmedizin des BASPO oder anderen Arztpraxen oder Notfallstationen in Spitälern ohne vorgängige telefonische Kontaktaufnahme. 
  • Die Informationszentrale BASPO unverzüglich über die Erkrankung bzw. bei Verdacht auf Coronavirus in Kenntnis setzen. Dies sowohl während als auch nach Ihrem Aufenthalt am BASPO. 


Bundesamt für Sport BASPO Hauptstrasse 247
CH-2532 Magglingen

E-Mail


Informationszentrale BASPO

+41 58 467 61 11


Bundesamt für Gesundheit BAG

Infoline Coronavirus
+41 58 463 00 00

BAG: Neues Coronavirus