print preview

COVID-19 und Sport

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu den Finanzhilfen des Bundes und zu den Rahmenbedingungen für Sportaktivitäten und Sportveranstaltungen.

coronavirus_165

Ab wann können professionelle und semiprofessionelle Klubs ihre Gesuche für zinslose Darlehen einreichen?

Darlehen können ab sofort beim BASPO beantragt werden:
Alle Informationen und Dokumente zu Darlehensbedingungen und Antragsprozess  

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Sitzung am 28. Oktober 2020 mehrere, schweizweit gültige Massnahmen gegen den starken Anstieg der Infektionen mit dem Coronavirus ergriffen, die auch den Sport betreffen. Die Entscheide des Bundesrates sind hier zu finden.

Grundsätzlich gilt: Für spezifische Fragen zu Ihrer Sportart wenden Sie sich an den zuständigen Sport- bzw. Branchenverband. Fragen zu Lagern können Sie an den jeweiligen Jugendverband richten. Wichtige Hinweise und Informationen finden Sie auch bei Swiss Olympic.

Die Kantone können die Massnahmen des Bundes jederzeit verschärfen und entsprechend härtere Vorgaben vorsehen. Informationen zu den kantonalen Massnahmen finden Sie auf der Webseite des jeweiligen Kantons oder hier. Die gesammelten Links zu den kantonalen Informationsangeboten finden Sie auf der Webseite www.ch.ch.

Jugend+Sport

Informationen für J+S-Lager sowie J+S-Ausbildungs und -Weiterbildungskurse finden Sie auf jugendundsport.ch.

Schutzkonzepte

Gruppen ab 6 Personen (inkl. Leiterpersonen) müssen ein Schutzkonzept haben. Ebenso benötigen Sportanlagen-Betreiber ein Schutzkonzept.

Niemand, es gibt keine Genehmigung von Schutzkonzepten.   

Am Grobkonzept des jeweiligen Sport- bzw. Branchenverbandes, am Leitfaden von Swiss Olympic zur Erstellung von Schutzkonzepten für Sportveranstaltungen oder an den Vorgaben, die sich im Anhang zur Verordnung finden.

Am Grobkonzept eines Verbandes einer ähnlichen Sportart oder direkt an den detaillierten Vorgaben in der Verordnung.

Breitensport

Ausschliesslich Sportarten ohne Körperkontakt.

Kontaktsportarten, wie z.B. Kampfsportarten oder Tanzen, aber auch Sportarten, bei denen der Körperkontakt bei der normalen Ausübung des Sports nicht vermieden werden kann, wie z.B. Fussball, Eishockey, Basketball, Volleyball. Allerdings bleiben Einzeltrainings oder Techniktrainings ohne Körperkontakt erlaubt.

Von Einzelpersonen und in Gruppen bis zu 15 Personen (inkl. Leiterpersonen) ab 16 Jahren.

Der Abstand von 1,5 Metern ist stets einzuhalten. Ist dies nicht möglich, müssen Masken getragen werden.

Kleinkinder (d.h. MUKI/VAKI-Kurs-Teilnehmende) zählen so nicht als Personen; sie dürfen zusätzlich dabei sein. Pro Erwachsenen-Kind-Paar muss eine Fläche von 15m2 zur Verfügung stehen. Die Erwachsenen müssen dauernd eine Maske tragen und den Abstand von 1.5m einhalten. Überdies gilt die maximale Gruppengrösse von 15 Erwachsenen (inkl. Leiterin/Leiter).

Allerdings gibt es eine Ausnahme: Kindertrainings mit Betreuungspersonen, also beispielsweise eine Fussballmannschaft mit einem Trainer und 20 Kindern, sind möglich. Das lehnt sich an den Schulunterricht an, der ebenfalls nicht auf 15 Kinder beschränkt ist. 

Für Kinder bis zum 16. Altersjahr besteht von Bundes-Seite her keine Maskenpflicht im Sport. Verschiedene Kantone regeln dies allerdings schärfer.

Das ist möglich, wenn die Sportausübungs-Fläche der Räumlichkeit mit mindestens 15m2 Platz pro Person ausreichend gross (bei Sportarten, die mit keiner erheblichen körperlichen Anstrengung verbunden sind und bei welcher der zugewiesene Platz nicht verlassen wird: 4m2), zusätzliche Abstandsvorgaben eingehalten werden, mit geeigneten Massnahmen (Raumtrennung) eine Vermischung der Gruppen verhindert werden kann und die Lüftung gewährleistet ist.

Es muss sowohl der Abstand von 1,5 Metern wie auch die Maskentragpflicht eingehalten werden.

Die Platzverhältnisse müssen so bemessen sein, dass pro Person mindestens 15 Quadratmeter Fläche zur ausschliesslichen Nutzung zur Verfügung stehen oder wirksame Abschrankungen zwischen den einzelnen Personen angebracht werden. Handelt es sich um eine Sportart, die mit keiner erheblichen körperlichen Anstrengung verbunden ist und bei welcher der zugewiesene Platz nicht verlassen wird, so müssen pro Person mindestens 4 Quadratmeter Fläche zur ausschliesslichen Nutzung zur Verfügung stehen.

Als Gesamtfläche wird dabei stets die für die Ausübung der Sportart von den Personen nutzbare Fläche gerechnet (Beispiele: Wasserfläche im Hallenbad, Fläche ohne Bowlingbahnen im Bowlingcenter).

Grundsätzlich gilt beim Sport indoor eine Maskenpflicht. Ausnahmen sind nur möglich in grossen Räumlichkeiten mit wirksamer Lüftung, in denen jede anwesende Person mehr als 15 Quadratmeter Platz zur ausschliesslichen Sportausübung zur Verfügung hat oder wirksame Abschrankungen zwischen den einzelnen Personen angebracht werden (Beispiel Tennis).

Ausserdem kann bei Sportarten, die mit keiner erheblichen körperlichen Anstrengung verbunden sind und bei denen der zugewiesene Platz nicht verlassen wird und mindestens 4 Quadratmeter Platz pro Person vorhanden sind, ausschliesslich für die sportliche Aktivität auf eine Maske verzichtet werden (Beispiel Yoga).

Die Sportausübung bis maximal 15 Personen (inkl. Leitung) muss immer mit einem Abstand von mindestens 1,5 Metern und mit Maske erfolgen. Falls eine wirkungsvolle Lüftung und mindestens 4m2 pro anwesende Person gewährleistet werden kann, darf (insofern man immer am gleichen Platz ist) ausschliesslich für die Sportausübung die Maske abgelegt werden.

Für Sportaktivitäten von Kindern und Jugendlichen vor ihrem 16. Geburtstag gelten keine Einschränkungen. Wettkämpfe dürfen jedoch nicht durchgeführt werden.

Ja, maximal 50 Zuschauer sind zugelassen, insofern alle gängigen Regeln (Abstand, Hygiene, allenfalls Registrierung, wenn nötig Masken) eingehalten werden.

Wenn die Sportanlage keine Veranstaltung durchführt und im Normalbetrieb für Besucher geöffnet ist, gilt diese Beschränkung nicht.

Die maximal mögliche Zahl von zugelassenen Personen ist begrenzt durch die minimalen 4m2 Platz pro Person, die gemäss Verordnung in öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betrieben sowohl im Innen- wie im Aussenbereich zur Verfügung stehen müssen.

Für Einzelpersonen oder Gruppen bis maximal 15 Personen, die diese Anlagen und Betriebe nutzen, gilt Maskentragpflicht und ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Auf eine Maske bei der Sportausübung kann einzig verzichtet werden, wenn pro Person mehr als 15m2 zur Verfügung stehen und eine wirksame Lüftung gewährleistet ist.

Der Abstand bleibt dabei stets einzuhalten. Der Sportanlagen-Betreiber hält die maximale Personen-Anzahl im Schutzkonzept fest. Falls zusätzlich ein Restaurationsbetrieb vorhanden ist, wird für diesen wie gehabt ein separates Schutzkonzept verlangt.

Das Sammeln der Kontaktdaten ist aus Datenschutzgründen nur zulässig, wenn die betroffenen Personen darüber informiert sind und die Massnahme verhältnismässig ist, also Massnahmen wie Abstandhalten oder allenfalls das Tragen von Masken nicht möglich sind. Die Kontaktinformationen müssen in diesen Fällen während 14 Tagen (Inkubationszeit) vom Veranstalter aufbewahrt werden, damit diejenigen, die in engem Kontakt mit einer infizierten Person waren, gegebenenfalls zurückverfolgt werden können. Die Umsetzung des Contact Tracing liegt in der Verantwortung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte.

Bei Familien oder anderen Teilnehmer- oder Besuchergruppen, die nachweislich untereinander bekannt sind.

Athletinnen und Athleten, die Angehörige eines nationalen Kaders eines nationalen Sportverbands sind oder Teams, die einer Liga mit überwiegend professionellem Spielbetrieb angehören, gelten als Leistungssportler. Alles andere ist dem Amateursport zuzuordnen.

Leistungssport

Athletinnen und Athleten, die Angehörige eines nationalen Kaders eines nationalen Sportverbands sind oder Teams, die einer Liga mit überwiegend professionellem Spielbetrieb angehören, gelten als Leistungssportler. Alles andere ist dem Amateursport zuzuordnen.

Der jeweilige Sportverband, der Mitglied von Swiss Olympic ist. Soweit in einem Sportverband keine abschliessenden Kader definiert sind, sind mit Leistungssportlerinnen und -Sportlern diejenigen Personen gemeint, die vom betreffenden nationalen Verband regelmässig für die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen in ihrer Sportart und Kategorie selektioniert werden.

Schulsport

Das ist Sache der Kantone. Nachfragen sind entsprechend bei den kantonalen Behörden zu stellen.

Es gelten die Vorgaben für den Breitensport mit Ausnahme der Beschränkung der Gruppengrösse.

Sportgrossveranstaltungen

Nicht mehr als 50. Nicht eingerechnet sind Personen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mitwirken (Sportlerinnen und Sportler, Staff, Trainer, etc.) sowie Volunteers.

Aktuell



Bundesamt für Sport BASPO Hauptstrasse 247
CH-2532 Magglingen

E-Mail


Kommunikation BASPO

+41 58 467 61 33
E-Mail


Reservationen

Nationales Sportzentrum Magglingen
+41 58 467 61 11
E-Mail
Internet


Bundesamt für Gesundheit BAG

Infoline Coronavirus
+41 58 463 00 00

BAG: Neues Coronavirus